Therapeutische Massagen

Durch die verschiedenen Massagetechniken werden das Gewebe und die Muskulatur beeinflusst und behandelt. Hierzu gibt es  unterschiedlicher Techniken, sowie verschiedene Massageverfahren.
Ausgesuchte  Salben oder Öle werden vorher aufgetragen, um die Wirkung der Massage zu verstärken. So ist die Massage auch unverzichtbarer Bestandteil einer therapeutischen Ganzheit mit der Durchführung.

Die Massage

  • steigert die örtlichen Durchblutung
  • löst Stauung im Venen- und Lymphbereich
  • reguliert den Muskeltonus
  • löst Muskel und Gewebeveränderungen wirkt über Reflexzonen auf innere Organe
  • stabilisiert und gleicht das vegetativen Nervensystems aus
  • löst psychische Entspannung

Die unterschiedlichen Massageverfahren

  • Klassische Massage: ist gebräuchliche Massage, die mit den "klassischen" Grifftechniken (Streichen, Rollen, Ziehen, Klopfen) arbeitet
  • Bindegewebsmassage: Bei dieser Form handelt es sich um eine Reflexzonenmassage. Es wird hier durch ein langsames und ausgedehntes, aber festes Streichen der Haut mit den Fingerkuppen eine örtliche Wirkung auf das unter der Haut liegende Bindegewebe sowie die Muskulatur erzielt. Dadurch wird der Abtransport von 'Schlacken' und das Lösen von Verspannungen erleichtert und beschleunigt
  • Schröpfkopfmassage: eines Schröpfkopfes (Saugglas) wird ein Unterdruck erzeugt. Der vorher mit Salben oder Öl eingeriebene Körper wird mit dem Saugglas massiert. Das Verfahren dient zur Lockerung des Bindegewebes und ist anregend für die Durchblutung der behandelnden Zonen
  • Fußreflexzonenmassage: nach Fitzgerald beeinflusst die inneren Organe durch Reizung der entsprechenden Reflexzonen am Fuß